Coimbra

Das Knie ist soweit hergestellt, daß es einem Stadtbummel in Coimbra stand halten müsste. Wir wollen eh nicht alles auf einmal abgrasen, sondern noch recht oft hierher fahren. Wir werden uns ein, zwei Rosinen rauspicken und das wirken lassen. Bisschen trübe heute morgen, aber das gibt sich sicher noch.
Wenn sich hier ab und zu wirre Wörter einschleichen, dann liegt das daran das ich den Blog mit einem Smartphone betreibe. Da spielt einem im letzten Moment die Autokorrektur einen Streich. Zu selten lese ich nochmal mit der nötigen Sorgfalt darüber. Wenn jemand so einen blöden Fehler findet, darf er ihn gerne behalten oder er gibt mir Bescheid, dann entferne ich ihn.
Nachdem „Franz“ uns Coimbra auf eine ganz andere Weise gezeigt hat, er lockte mich in einen Hinterhalt mit immer kleineren Straßen, und ich diese Aufgabe gut gemeistert habe, parkten wir direkt vor dem Aquädukt und sind zum National Museum Machado de Castro gelaufen. Ein auf römischen Gewölbegang erbautes Museum mit gotischen Skulpturen, sakraler Kunst und Kreuzgang aus dem 11. Jahrhundert. Sehr interessiert gestaltet!


Danach noch einen Abstecher zur Sé Velha, römische Kathedrale mit festungsartiger Architektur und hohen, mit Zinnen versehenen Mauern.


Auch dieses Bauwerk hat uns beeindruckt. Auf dem Rückweg einen Blick in den Botanischen Garten von oben geworfen und festgestellt, dafür ist es noch zu früh im Jahr.


Die letzten Meter zum Wohnmobil hat das Knie schon ein bisschen rebelliert. Sie vielen Treppen und das Kopfsteinpflaster waren schon eine Belastung. Jetzt sind wir auf einen Busparkplatz zum Frühstück und überlegen wie es weitergeht.
Der Busparkplatz liegt ja nur 300m vom offiziellen Stellplatz entfernt. Hab mir das Ghetto nochmal angeschaut. Egal ob das parken dort frei ist, oder man 20€ pro Nacht bekommt, nix für uns.
So entsteht der Gedanke, kurz in einen Supermarkt zu stürzen und das notwendige ins Womo schleppen, um dann zu der römischen Ausgrabungsstätte zu fahren und dort auf dem Parkplatz zu nächtigen. Und morgen ganz nach dem Motto: „Der frühe Vogel…., “ und dann war noch was mit einem Wurm.
Gedacht, getan. Nur fast. Der Wunsch nach einem Supermarkt bescherte uns Franz einen Einkaufstempel erster Güte. Nur das Parken, Parkhaus – nein danke. Die wenigen freien Plätze waren heiß umkämpft. Und dann rein ins Gewühl. Man kann sich Zeit lassen, der Tempel schließt um 24:00Uhr laut Internet. Kann sein daß er um 0:00Uhr am Sonntag öffnet, das war so nicht ersichtlich. Klar kommen wir im 3. Stock an und die unwichtigen Dinge wie Milch und Brot gibt es drei Etagen tiefer und einige Meter Einkaufstrasse ums Eck.
Letztlich eine gute Auswahl und ich konnte der Brotfachverkäuferin klarmachen das ich es gerne geschnitten hätte. Laktosefreie Mich und noch schnell etwas ungesundes Essen, wir schreiten zur Kasse. Uff, eine Schlange als ob man den Einkauf bezahlt bekommt. Aber hier stehen alle in einer Schlange und der Vorderste wird zur nächsten freien Kasse gerufen. Das macht gar keinen Frust, da man nie an der falschen Kasse ansteht.
Dann der nächste Kampf, es gilt den Ausgang zu finden. Wie war das, wie viele Rolltreppen sind wir runter, wie oft links und wie oft rechts abgebogen? Endlich die Rolltreppe, welche uns auf das Niveau unseres Wohnmobils bringt. Jetzt noch das Rennen zur Ausfahrt und die nächsten drei Kreisverkehre, geschaft.
Entspannt fahren wir die Ausgrabungsstätte an und finden einen schönen Parkplatz.

40.098765,-8.489532

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Straße der Windräder

Der Start heute früh, war nicht selbstverständlich. Ein kleiner Erdrutsch hat unsere Straße blockiert. Blöd wenn man in einer Sackgasse steht. Aber irgendwelchen Wichtelmänner haben die Straße/den Weg soweit geräumt, dass wir ohne Schwierigkeiten hinauf zur Hauptstraße gekommen sind. Dort müsste ich feststellen, wir standen um richtigen Tal.

Mit Internet hat „Franz“ mir unterhalb der Staumauer eine Straße angeboten. Bin hellauf begeistert von der Strecke. Links und rechts der Staumauer jeweils ein Aussichtspunkt.


Die Sonne strahlt und es verspricht ein schöner Tag zu werden. Haben unterwegs den geplanten Weg verlassen um irgendwelche Ausgrabungen/Urzeitfunde zu bestaunen, aber außer dem Schild das uns von unserem Weg lockte war nichts zu finden. Am Ende der Straße wieder ein Schild das uns zurück schickt. Ein anderes Mal vielleicht.
Dafür sind wir jetzt auf der „Straße der Windräder“.


Sehr gut ausgebaut mit super Panoramablick.
So schwebten wir dahin, bis „Franz“ auf den Display signalisierte, Schluss mit dem Spaß, jetzt kommt der anspruchsvolle Teil. Die Kurven werden enger und es geht immer tiefer.
Kurz vor Coimbra, nachdem eine Supermarkttankstelle mich zum Tanken gezwungen hat, sind wir wieder von unserer Route abgewichen. Wir sind genug gefahren und suchen ein lauschiges Plätzchen. Leider haben sich zwei Plätze als Flop erwiesen und so sind wir wieder in dieser Picknick-Zone gelandet.
40.239140,-8.286008

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Bergsee

Heute früh haben wir die Burg verlassen und sind hinab in die Stadt gefahren. Zwei Museen und ein Park standen auf der Agenda. Es würde dann nur ein Museum und der Park, da war der Kopf voll mit Eindrücken und das Knie bisschen beleidigt.
Das nenne einen Frack.

Puppenkleider

Schmuckvolle Decke

Stickarbeit auf feiner Seide

Liebevoll bis ins Detail.

Sind dann noch ein bisschen im Auchan spazieren gegangen und haben den täglichen Bedarf gedeckt. So gab es dann auf dem Parkplatz gleich ein üppiges Frühstück.
Jetzt treibt es uns wieder in den Westen. Genauer in den Nordwesten. Wir drehen eine Runde und wollen nach Coimbra. Aber erst morgen oder übermorgen. Kein Stress aufkommen lassen. Immer eine Mahlzeit nach der anderen.
So auf halbem Weg nach Coimbra sind wir rechts abgebogen. „Franz“ hat zwar bei der Berechnung was von unbefestigten Straßen und Wegen gemeint, aber ein nagelneuer Belag zeigt, dass Franz nicht auf Höhe der Zeit ist. Nun, er kennt ja ganz Europa und da kann man bei so Kleinigkeiten ruhig mal daneben liegen. Folgen der Straße bis zu einem großen See.

Blick aus dem Wohnzimmerfenster
Und so stehen wir.

Leider ist die Sonne in Castelo Branco geblieben und es nieselt ab und zu, aber man kann nicht alles haben.
Gigantisches Schauspiel am Berggrad gegenüber. Die Wolken schwappen über den Kamm und umhüllen schlagartig die großen Windräder.
40.089190,-7.855366
Der Nachteil dieses Platzes, kein Netz. Daher kommen die Informationen erst jetzt. Das genaue studieren der Karte und ein Gespräch mit „Franz“ ergab: Keine Straße über die Staumauer.

Überlege ob ich die Drohne zum erkunden losschicken soll.
Dago schüttelt den Kopf und meint wir sollen den langen Weg um den See fahren. Da die Sonne hier ein Gastspiel gibt, wird das bestimmt schön. Jetzt gilt es erstmal das Ritual der Waschungen und das Teilen des Brotes zu vollziehen. Der zweite Teil kommt später und ist leicht, es ist Toastbrot. Das ist der Vorteil eines brummenden Aggregat’s, Strom für den elektronischen Toaster. So langsam kommt Wind auf. Die Windräder drehen sich und die spiegelglatte Wasseroberfläche kräuselt sich ein wenig.
Nur 8° zeigt das Außenthermometer des Fiat’s nach dem Starten. Wir haben 9:15 und sind abfahrbereit.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Castelo Branco

Wenig spektakuläre Fahrt nach Castelo Branco.

Der größte Teil des Stadt ist neu. Nur um die Reste der Burg herum hat es ältere Häuser. Mit Ankunft in der Stadt bin ich einem Wegweiser zu einem Aussichtspunkt gefolgt und oben in der Burgruine angekommen. Zuerst verschämt in der Ecke geparkt und dann unseren Parkplatz zu Fuß entdeckt.


Nach einem (1/2) Rundgang auf der Burgmauer das Mobil umgestellt.

Werde mir ein Buch greifen und darin vertiefen.
Haben hier Kekse entdeckt.

Sehen von unten wie eine MDF aus, sind nur viel härter.

(Die mitteldichte Holzfaserplatte oder mitteldichte Faserplatte, kurz MDF-Platte, ist ein Holzwerkstoff aus dem Bereich der Faserplatten. Das Produkt wurde in den USA erfunden und fand in Europa Ende der 1980er-Jahre eine größere Verbreitung. Der Verwendungsbereich ähnelt dem von Spanplatten.*Quelle: Wikipedia)
Damit der Kunde das nicht sofort bemerkt, wurden zur Ablenkung, vor dem aushärten, flächendeckend Erdnüsse eingewalzt.

Wenn es die Zähne mitmachen, durchaus lecker.

39.825025,-7.497201

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Serta, die Zweite.

Wieder mal ein fauler Tag. Dachterrasse eröffnet und die Endschalter bisschen geschützt. Tee getrunken und eine Runde mit der Drohne geflogen.

default


Ich werde immer mutiger. Bin heute unter der Bogenbrücke durchgeflogen und habe dabei den Blickkontakt verloren. Kein Problem, Live-Bild auf dem Handy. Aber, oh Schreck, das Bild steht plötzlich auf dem Kopf. Bevor ich das Teil im Wasser versenken, leichter Laufschritt und Blickkontakt wieder hergestellt. Rückweg sind wir über die Brücke geflogen. Sicher ist sicher.
Nun wird es kühler und ich mach den Koffer besser zu. Es geht daran die Hauptmahlzeit des Tages zuzubereiten. Da Marokko sich immer weiter entfernt, können wir über die Vorräte herfallen. Sollten wir uns spontan umentscheiden ist die Versorgungslage hier Ausgezeichnet und fast alles erhältlich. Mal sehen ob der Nachbar nachher zu Besuch kommt. Ein Engländer steht zu meiner Linken und dämpft das Aggregat etwas ab. 🙂
Der sitzt nicht nur auf der falschen Seite, nein er parkt auch auf der falschen Seite.
Da muss er jetzt durch!

39.799918,-8.099707

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Serta

Stehen immernoch auf dieser Hochebene bei den Windräder. Bin heute morgen bei gutem Wetter eine Runde Drohne geflogen. Garnicht so einfach, da ein Flughafen in der „Nähe“ ist. Immer wenn ich in dessen Richtung geflogen bin, wollte die Drohne sofort eine Notlandung einleiten. Nur beherztes Gegensteuern konnte die Landung in den Büschen am Hang verhindern. Ein Witz hier zwischen den Windrädern, aber so sind diese Zahlen und Vorschriften.


Das Wetter war den Großteil des Tages gut.

default


Jetzt kommen die Wolken wieder und die Sicht sinkt auf Null.
Der faule Tag tut meinem Knie Recht gut.
Leider habe ich gestern das Fahrzeug nur eben angestellt, mich bei dem Nebel nicht um eine Ostwest-Ausrichtung bemüht. So war der Solarertrag eher mickrig. Werden bei kochen des Abendessens das Ladegerät und das Aggregat zuschalten, damit wir mit allem Komfort den Morgen erreichen.

Es ist auch heute früh recht trübe. Nach dem Duschen hat der Fehlerteufel wieder zugeschlagen. Dachte erst das ein Transistor auf der Platine abgeraucht ist, nachdem die Wasserpumpe nach dem Duschen nicht mehr anlief. Pumpe auf den nächsten freien Steckplatz umgeklemmt und trotzdem rührte sich nichts. Sicherung der Pumpe war auch okay und man hört das Relais anziehen. Genauere Prüfung ergab, daß der Druckschalter nicht tut. Kurzerhand die Reservepumpe ausgepackt, baugleich, und ausgetauscht. Wasser läuft wieder, aber mit der Laufzeit der ersten Pumpe bin ich unzufrieden. Werde im Sommer das ganz umbauen. Ich habe diese große Pumpe, 17l/min, wegen des Waschtrockneres gewählt, jetzt aber festgestellt das der recht unproblematisch ist. Werde zwei kleine Pumpen parallel einbauen und im Normalbetrieb nur eine einschalten. Der Waschtrockner bekommt bei gleichzeitig.
Durch diese Basteleien sind wir viel später als geplant, kein Mensch plant hier was, von dem Hochplateau weggekommen.


Nun hat uns unsere Reise nach Serta gebracht. Schöner Stellplatz mitten in der Stadt.

default


39.799918,-8.099707

Nachtrag: Pumpe zerlegt, nix gesehen, zusammengebaut, tut, auf Lager gelegt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Coimbra, und gleich wieder in die Berge

Gestern für die Dashcam eine größere Speicherkarte hergerichtet. Da war nur eine 8GB drin, zu klein als ich am Nachmittag den Fehlversuch einer Anfahrt auf einen Aussichtspunkt archivieren wollte. Jetzt macht dort eine 64GB-Karte ihren Dienst.
Da mein Knie mich noch immer stark eingeschränkt beschließen wir einen Supermarkt leerzukaufen und uns 2 Tage irgendwo verkriechen. Füße hoch und nix tun, ohne schlechtes Gewissen.
Sprechen wir dochmal übers Wetter. Gemischt, für meinen Geschmack zu kalt, aber das ist alles relativ.
Einkauf erledigt und den Stellplatz in der Stadt, Coimbra, für überfüllt und hässlich . Fahren dem Rio Ceira nach und kommen in Lousā an. Dort eine kleine Wehranlage umrundet.

Es ist so eng das ich den Besuch abbreche. Fahren immer weiter bergauf und genießen die Gegend.


Es kommt uns ein Bus entgegen. Ob der Fahrer die grauen Haare schön bei der Abfahrt hatte, oder ob sie ihm erst mit der Straße ergraut sind. Finden hier oben eine ganz neue Straße. Der Asphalt ist noch tiefschwarz. Vermutlich zum anliefern der Windräder angelegt. Auch ein großer Platz bietet sich an. Leider sind die Wolken oder der Nebel so dicht das ich nicht sagen kann ob das hier schon ist. Wir stellen uns Mal im Halbkreis auf und harren der Dinge die da kommen.
40.076416,-8.190513

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Louredo Natura Parque

Sind ein bisschen Kreuz und quer gefahren. Haben mehrere Aussichtspunkte versucht anzufahren. Teilweise ohne Erfolg. Das gehört dazu, wenn man so durchs Land fährt. Nix besonderes gesehen.

Klar, tolle Landschaft, schöne Ortsdurchfahrten, interessante Pflanzen, schreckliche Autofahrer, aber heute keine Highlights im eigentlichen Sinn. Stehen jetzt in einer Picknick-Zone und erholen uns von den Strapazen mit Kaffee und Kuchen.

40.239529,-8.286714

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Marokko ist vorerst geplatzt.

Einige der Daheimgebliebenen haben es schon auf anderen Wegen, wie Facebook, erfahren, daß die Reisegruppe mit der wir uns in Marokko treffen wollten sich umentscheiden müsste und nun einen nur 14tägigen Trip nach Spanien unternimmt.
Wir sind nun unentschlossen, ob wir die Tour alleine fahren wollen. Einerseits können wir dann unsere eigenes Tempo fahren, andererseits haben wir unser Finanzielles Polster schon ganz schön angeknabbert. So wie geplant könnte das erst wieder 2022 klappen. Nun letztlich ist das jetzt Mal egal. Wir erfeuen uns an tollen Sonnentagen hier in Portugal und wenn kein Wetterumschwung einkehrt, bleiben wir vorerst auf dem Kontinent und sehen was sich so ergibt.

Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar

Bucaco

Die Nacht hier oben war okay. Es ist so, das lauschige Orte auch gern von anderen Leuten aufgesucht werden. 3 Autos sind zu verzeichnen, aber alles ruhig und gesittet.
Entweder habe ich mir mein Knie bei irgendeiner Aktion gestern ruiniert, oder ich werde ernsthaft alt. Es hat mich die ganze Nacht geplagt und schmerzt auch nach dem Frühsport (Klo, Duschen, Anziehen) noch gewaltig. Zum Glück habe ich da ein Mittelchen, da gehen die Schmerzen zwar nicht weg, aber sie sind dir scheißegal.
Die Sonne scheint zumindest und es wird auch heute ein schöner Tag.
Wir wollen nach Bucao. Dem „Franz“ erklärt, das ich keine Mautstraßen fahren möchte. Das muss ich ihm jedesmal aufs neue erklären. Als er fertig gerechnet hat, meldet er: „Einschließlich unbefestigten Straßen und Wege“. Daraufhin habe ich ihn zur Ordnung gerufen und gesagt er soll das weglassen. Mit freundlicher Stimme sagt er mir, daß es ohne die unbefestigten Straßen nicht geht. Also lasse ich ihm seinen Willen und er führt uns in die „Berge“, und dann knapp unterhalb des Bergrücken eine schöne Höhenstraße. Nicht weltbewegend hoch, aber mit toller Aussicht.
Jetzt haben wir uns mit einem reichhaltigen Frühstück gestärkt und überlegen einen kleinen Spaziergang zu machen.
40.374852,-8.358784
Aus dem Spaziergang wurde eine Spazierfahrt. Bevor ich mein desolates Knie nutzlos belaste, will ich sehen um was es geht. Der Park ist sehe weitläufig. Ein Weg führt steil hinab und der andere ist der Panoramaweg mit 24 km. Ist mir zu weit. Wir fahren auf den Bergrücken zu einem Aussichtspunkt. Dort spiele ich eine Akkuladung mit der Drohne.
40.370705,-8.365595

default

default

default


Veröffentlicht unter Allgemein | Hinterlasse einen Kommentar