Erfahrungsbericht mit Webasto Diesel Cooker X 100

Erfahrungsbericht mit Webasto Diesel Cooker X 100

Hallo Leute, heute möchte ich meine Erfahrungen mit Webasto Diesel Cooker X 100 zum besten geben. Lange habe ich mit mir gerungen und hin und her überlegt, ob man so viel Geld für einen Kocher ausgeben soll. Aber schon seit 25 Jahren versuchen wir immer mit dem Brennstoff zu kochen, mit dem wir fahren. Die Bevorratung ist um Welten einfacher, und solange ich fahren kann, kann ich auch kochen. Vor 25 Jahren wurde darum das Gas aus dem Wagen verbannt. Damals wurde ein Coleman Unleaded 2-Flamig unser Begleiter im Range Rover für geplante Touren in Griechenland und der Türkei.

Auch im Mitsubishi L300 war er in Afrika und der Sahara mehrere Monate täglich im Einsatz. Und im Urlaubseinsatz so in Südeuropa war der Coleman Unleaded 2-Flamig in unserem Renault Rapid der Kocher mit dem die vierköpfige Familie ihr Essen zubereitet hat.

Im neuen Bus musste jedoch, bzw. wollte ich, den Kocher fest einbauen. Man wird älter und bequemer. Das neue Fahrzeug wurde ein Ford Transit 125T300. Das Teil hat einen 2L TDCI Motor drin und somit begann die Suche nach einem Dieselkocher zum Festeinbau.

Wallas, eine Firma aus Schweden hatte seit geraumer Zeit einen Dieselkocher 85D mit Ceranfeld auf dem Markt. Eine nicht gerade preisgünstige, aber bewährte Technik.

Dieser Kocher hat anscheinend zwei Nachteile. Erstens hat er keine Freigabe zum Fahrzeugeinbau und zweitens ist das Brenngemisch auf Meereshöhe eingestellt.

Erstens wäre kein Problem gewesen, mein TÜV-Mann trägt mir das Ding ein. „Alles ist besser wie Gas im Auto“, sagt er.

Der zweite Nachteil bereitete mir größere Kopfschmerzen. Zwar wird in verschiedenen Foren über das mehr oder weniger störungsfreie Funktionieren  des Wallas 85D  berichtet, aber……

Dann tauchte der Webasto Diesel Cooker X 100 auf. Den konnte man in seiner Anfangszeit als einfach zu teuer bezeichnen, aber er kompensierte alle Nachteile. Kurz vor den Kauf des Wallas 85Dbekam ich ein gutes Angebot für den Webasto Diesel Cooker X 100, der Kompletteinbausatz für 1065,-€. Das waren in meinem Fall nur 150€ über dem Wallas 85D.

So kaufte ich den Webasto Diesel Cooker X 100 und bin seither sehr zufrieden. Nichts musste für den Einbau nachgekauft werden. Alle Stutzen, Schläuche, Muttern und was weis ich waren dabei.

Der Kocher selber wurde zusätzlich in die Arbeitsplatte eingelassen. Das ist so nicht vorgesehen. Dazu wurde der Rand des Ausschnittes mit einer Oberfräse rund 4mm nachbearbeitet und der Spalt zwischen dem Kocher und der Arbeitsplatte mit Silikon abgedichtet. Dadurch ist die Kante des Ceranfeldes besser geschützt und man bleibt beim hin- und herziehen der Töpfe nicht an der Glaskante hängen. Dieselkocher im TransitBedenken sollte man, das der Kocher mit seiner Unterflurblechverkleidung einiges an Platz benötigt und ich den Konstrukteur meiner Küche beim Einbau verflucht habe. Das liegt aber an meinem Kompaktausbau. In Punkto Schnelligkeit belegt der Webasto Diesel Cooker X 100 ganz sicher den letzten Platz. Neben der Vorglühzeit von rund 7 Minuten ist die Heizleistung nicht gerade berauschend und so ist nichts mit mal schnell einen Kaffee kochen. Auch für einen Schnellkochtopf reicht die Leistung nicht aus. Da weine ich meinem Benzinkocher schon ein bisschen nach.

Wenn der Kocher läuft, hört man das tackernde Geräusch der Dieselpumpe. Ich habe mir vor dem Einbau den Kocher genau angesehen und die Pumpe auf dem Blechwinkel entdeckt, aber den kleinen Gummipuffer an der Halterung für ausreichend gehalten. Sollte der Kocher für Wartungsarbeiten ausgebaut werden, wird an der Pumpenaufhängung sicher nach gearbeitet.

Die Treibstoffversorgung erfolgt bei mir aus einem 20 Liter Blechkanister. Für diesen hatte ich schon für Afrika einen Deckel mit Steigleitung und Belüftungsstutzen  angefertigt. Der Kanister steht mit einem Gurt gesichert im „Kofferraum“ und ist zugleich mein Ersatzkanister auf Reisen. Ich habe die Kanisterlösung dem Anschluss an der Dieselrückleitung vorgezogen, da ich somit den Kocher mit rund 50 Cent günstigerem Heizöl betreiben kann.

Für unseren Herbsttrip habe ich noch schnell einen Heizdeckel gefertigt. Ein gebürstetes Edelstahlblech habe ich an der Vorderkante umschlagen lassen und links und rechts ein Holzteil montiert. Das für die Lüftung der in einer Schublade eingebauten Kompressorbox vorgesehene Trumavent-Gebläse kommt für die Heizung in Einsatz. Der Heizdeckel lenkt den Abluftstrom der Kühlbox, der sonst in den Kofferraum gelenkt wird, über das Kochfeld und kühlt dieses. Mit dieser „Abwärme“ wird das Womo geheizt. Da der Ansaugstutzen für Kühlbox in Bodennähe bei der Sitzgruppe ist, erfolgt eine verhältnismäßig gleichmäßige Aufheizung des Womos. Der heiße Kopf und die kalten Füße die es bei der serienmäßigen Wallaslösung gibt, wurde so vermieden.
Heizdeckel

Für den Heizbetrieb ist die Leistung des Webasto Diesel Cooker X 100 mehr als Ausreichend.

Bei windigem Pisswetter und 6-10 Grad lief der Kocher zum heizen auf kleinster Stufe. Da ich nicht vor habe im Winter campen zu gehen, ist diese Lösung für mich absolut ausreichend.

Wenn man jetzt die Kosten für Kocher und Heizung zusammen zählt, kommt eine doch recht preisgünstige Alternative zum Gas heraus.

Nachtrag am 29.09.11
Am letzten Urlaubstag fiel der Kocher aus. Laut Blinksequenz Überhitzung.
Das Thermoelement T4 (Pos. 16) ist verbrannt. Habe ein neues bestellt.

Originalteile bei Webasto extrem teuer. Es gibt verschiedenes auch billiger und von anderen Herstellern.

Nachtrag am 13.08.12
Wieder war der Kocher ausgefallen. Es kündigte sich mit einem Wackelkontakt an und endete mit der alt bekannten Blinksequenz Überhitzung. Hilfe vor Ort kann man mit dem Webasto-Kocher nicht erwarten. Alle Webastohändler schütteln den Kopf und schicken den Kocher ein. Dadurch ist eine Reparatur unter 200€ unmöglich. Meine aktuelle Reparatur mit mehrmaligem Hin- und Herschicken, Leihkocher und Fehlerfindung durch mich selber, Kabelbruch der nicht im Werk erkannt wurde, kostete 290€ und viel Zeit.
Alle ersetzten Teile, Brennerflies und Co, waren laut Verpackung in denen die alten Teile mir zugeschickt wurden von Wallas.

Nachtrag am 03.11.12
Abermals zickt der Kocher rum. Ein laut quietschender Lüfter und eine Rauchwolke beim Starten. Ich vermute das es der Brennerlüfter (Pos. 2 in der Zeichnung) ist. Der schlägt mit 150€ zu buche. Ist bestellt, aber noch nicht eingebaut.
Das System nervt immer mehr.

Nachtrag am 12.08.13
Kocher vor einigen Tagen ausgebaut und zerlegt. Er war komplett verrußt und das Thermoelement T4 machte augenscheinlich einen sehr schlechten Eindruck. Nach dem Zusammenbau sprang der Kocher nicht an und meldete Überhitzung. T4 = Tod, und mir stinkt das System/bzw. der Service ohne Ende. Laut Händler 3-4 Wochen Lieferzeit.

PS: Es war nicht das Thermoelement T4, daher habe ich über meinen örtlichen Händler der Kocher zur Reparatur eingeschickt. Es dauerte fast 2 Wochen bis mich ein Mitarbeiter von Webasto anrief. Er fragte mich, wer den Kocher bekommt??? Habe die Frage erst nicht versanden und nachgefragt wie das gemeint ist.
Die Frage war wer den Kocher zur Reparatur bekommt. Ich meinte daraufhin das ich die innere Struktur von Webasto nicht kenne und möchte nur das der Kocher repariert wird.
Ja, wer soll ihn reparieren, wurde dann gefragt. Ich sagte daraufhin das beim letzten mal ein Herr Schmitt den Kocher gerichtet hat.
Nun warte ich weiterhin bis jemand mir mitteilt, was mit meinem Kocher passiert und wann ich ihn wieder bekomme.

Nachdem der Kocher die 5te Woche bei Webasto im Wareneingang lag, zwischenzeitlich mit dem Vermerk „Herr Schmitt“ und sich niemand darum kümmerte, habe ich per Mail meinem Unmut Luft gemacht. Musste noch über die Hotline nachfragen ob die Mail´s angekommen sind, den so was wie eine kurze Antwort oder Empfangsbestätigung gibt es nicht.
Aber es geschehen Zeichen und Wunder. Ein kompetenter Servicetechniker, ja so was gibt es dort, hat sich meinen Kocher zur Brust genommen und Pumpe und Bedienteil samt Kabelsatz erneuert, und das Teil persönlich abgeliefert.
Der Kocher wurde von mir eingebaut und nun schon einige male ausgiebig getestet. Läuft einwandfrei und nun warte ich ganz ruhig und friedlich auf die Rechnung.
Stand 5.11.13

Heute, 03.10.14, von einem abgebrochenen Urlaub zurück. Man glaubt es kaum, der Kocher streickt schon wieder. Laut der Blinksequenz die gleiche Störung wie immer. Ich bin stink sauer…

Bisschen Email-Verkehr mit Webasto und ich werde gebeten den Kocher über einen Webasto-Händler in meiner Nähe einzusenden. Es dauerte etwas bis ich Zeit und Nerven für den Ausbau hatte, aber am 17 Oktober lag das Teil bei Kühler-Günther auf dem Ladentisch. Der wollte ihn aber gar nicht haben und ich musste die Leute überreden.
Dann lies ich 6 Wochen ins Land ziehen und wartete auf Nachricht. Nix passierte und so habe wieder ich die Sache angeschoben. Am 25.11 eine Mail an Günther mit der Frage was mein Kocher macht.

Sehr geehrter Herr Trunner,

vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ja es hat sich etwas gezogen. Der Dieselkocher wird entweder am Donnerstag oder Freitag versendet.
Leider bekam ich erst gestern die letzten Informationen von Webasto bezgl. dieses Vorgangs bzw. die Nummer des Reparaturauftrags die ich zum Einsenden benötige.

Rund 4 Stunden später folgendes:

Hallo Herr Trunner,

ich muss meine Aussage revidieren. Der Dieselkocher ging bei uns am 20.11.2014 per Paketdienst an Webasto raus.
Ich hatte an diesem Tag Urlaub deshalb meine falsche Aussage von heute Morgen.

Nun auch nicht das was man nach so langer Zeit lesen möchte.
Heute am 9.12. dann dieses:

Hallo Herr Trunner,

habe Neuigkeiten bezüglich Ihres Dieselkochers.
Gestern erhielt ich einen Anruf von Herrn Müller, welcher den Kocher geprüft hat.

Der Dieselkocher funktioniert auf dem Prüfstand einwandfrei!
Ich habe mit Herrn Müller gesprochen, dieser würde den Sachverhalt auch mit Ihnen am Telefon besprechen.
Allerdings läuft das Teil wohl ohne Probleme.

Sobald der Kocher im Haus ist, werde ich mich bei Ihnen melden damit Sie diesen abholen können.
Über die angelaufenen Kosten werde ich Ihnen dann eine Rechnung ausstellen.

Ja es ist so wie es sich anhört. Keinen Fehler gefunden, aber man stellt schon mal eine Rechnung aus.
Ich wiederum überlege ob ich das Teil abholen soll oder die sich den Kasten irgendwo hin schieben können.

Am 19.12.2014 las ich zu Hause folgende Mail:

Hallo Herr Trunner,

bezgl. der Abholung Ihres Dieselkochers, können Sie dies heute noch bis 17 Uhr oder am Montag bzw. Dienstag von 7:30 Uhr – 17:00 Uhr machen.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

zwischenzeitlich lag der Kocher schon in meinem Wagen. Es hat halt doch wieder 2 Monate gedauert bis der Kocher aus der Reparatur(??) zurück ist. Gemacht wurde wie beim ersten mal nichts, nur die Abgaswerte etwas korrigiert.
Voller Spannung habe ich den Kocher eingebaut und …..
…es war wie immer. Er läuft an und brennt. Jetzt heißt es abwarten wie er sich nächstes Jahr im Urlaub verhält. Ach ja, gekostet hat der Spaß 250€ plus MwSt.
Das neue Wohnmobil wird sicher Webasto-frei.

3 Antworten auf Erfahrungsbericht mit Webasto Diesel Cooker X 100

  1. clip sagt:

    Naja, wahrscheinlich haben es dir inzwischen schon viele geschrieben, aber dein ‚Heizsystem‘ führt, eigentlich leicht erkennbar, zu einem gefährlichen Hitzestau. Um diesen zu vermeiden, muß die Wärme umgehend von der Plattenoberfläche abgeleitet werden, was nur durch einen Luftstrom direkt von oben im Bereich der Brennkammer, oder einen entsprechend groß dimensionierten Kühlkörper erreicht werden kann. Bei dir ‚trifft‘ die Frischluft nicht mal den Brennerereich, sondern gleitet durch die aufströmende Hitze mehr oder weniger drüber hinweg.

  2. clip sagt:

    Ach ja, das beste Beispiel ist vielleicht ein Hochleistungsprozessor:
    Wenn man zur Kühlung immer einen Topf draufstellt, in dem Wasser verkocht, wird der Prozessor wohl ewig leben, sofern immer Wasser im Topf verbleibt.
    Wenn der Prozessor aber ohne Kühlkörper ein bischen flach von der Seite angeblasen wird, so wie bei deiner Konstruktion, wird er sich bei Volllast vermutlich schon in unter einer Stunde verabschieden.

    • Peter Trunner sagt:

      Nun ist es so, das sich mein Heizsystem unwesendlich von dem Heizdeckel von Wallas unterscheidet. Wallas und Webasto sind baugleich. Das Heizen funktioniert über viele Jahre nun schon ohne Probleme. Auch der Kocher im Ganzen tut recht ordentlich und ohne Störung seit der letzten Reparatur vor langer Zeit. Wenn die Kochleistung besser wäre, ein großer Schnellkochtopf braucht zulange bis er dampft und geschlossen werden kann, hätte ich den Webasto auch ins neue Wohnmobil übernommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

What is 5 + 13 ?
Please leave these two fields as-is:
IMPORTANT! To be able to proceed, you need to solve the following simple math (so we know that you are a human) :-)

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.