Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt

Haben auf unserem Lieblingsplatz übernachtet. Nachdem die Aussenarbeiten bei Michael erfolgreich beendet wurden, haben wir uns Richtung Heimat bewegt. Nach dem Aufstehen wurden Schritte unternommen das Wohnmobil in einen Standby-Modus zu versetzen. Die Bettwäsche wird dazu in Vakuumbeutel verpackt, Toilette geleert und jetzt wenn die ersten Nacht-Fröste kommen muss auch das Wasser abgelassen werden. Mitten in diesen Arbeiten zweifle ich plötzlich, warum nicht einfach irgendwo hin fahren, einfach so.
Ja, wir sind auf dem Nachhauseweg, wollen Karin und Albrecht besuchen, und dann??? Warum Heim?
Jetzt ist es ganz anders. Stehen auf einem Autobahnparkplatz und haben das Frühstück hinter uns. Plötzlich klagt Dagmar über Bauchschmerzen und Übelkeit. Das Frühstück hat sie sich nochmal durch den Kopf gehen lassen und die Einladung zu Kaffee und Kuchen habe ich leider abgesagt.
Wenigstens scheint die Sonne. Werde versuchen die Autobahn zu verlassen und ein schönes Plätzchen suchen und Dago Gelegenheit zum auskurieren geben. Werde Mal den Kalender befragen, was wir noch alles absagen müssen.

Nachtrag:
Dagmar hat morgen einen Arzttermin. Wir sind jetzt wieder Zuhause.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.