Málselvfossen

Dienstag 10.09.
Es verspricht ein guter Tag zu werden. Der Norweger trägt wie gestern sicher Shorts und T-Shirt, ich begnügen mich mit einer leichten Jacke. Ich muss feststellen daß es leider in der Nacht bewölkt und am Tag klar ist. Gut für das werte Befinden, schlecht für Polarlichter. Aber wir werden das Beste daraus machen. Wenn die Nächte bewölkt sind brauchen wir keine Heizung. Hat alles Vor- und Nachteile.
Es ist eingetrübt und hat auch ein wenig geregnet. Sind durch den Tunnel nach Virkan gefahren, die Norweger schicken die Rechnung für die Maut per Post. Dann die 858 gen Süden. Bei Nordfjordbotn meinte „Franz“ er hat einen Weg gefunden der 8 Minuten schneller ist. Franz ist doof, ich auch, weil ich auf ihn höre. Aber die weiße Straße an der Küste ist schön zum anschauen, sche… zu fahren.
Zwischen Olsborg und Buktmoen haben wir die E6 gequert um die Málselvfossen von Norden anzufahren. Die anfänglich Recht gute Schotterstraße ließ im Verlauf stark nach und war irgendwann nur ein Waldweg. Eine tolles, aber erfolgloses Unterfangen. Wieder auf der 854 weiter nach Osten, rechts über die Brücke und auf der 87 vor um zu den Stromschnellen zu kommen.
Da fließt schon etliches Wasser den Bach runter.
Zurück zur 87 links in den Wald verdrückt.

69.018141,18.668863

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Málselvfossen

  1. Tine sagt:

    Hallo ihr uwei

    es macht Spass eure Berichte zu lesen.
    Ich hoffe wir sehen uns in Bodenheim wieder.
    Gute Reise weiterhin und viele schöne Eindrücke.
    Wie wohnt es sich im neuen Wohnmobil?
    Berichtet mal darüber.

    liebe Grüße Wiru und Tine

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.