Tag des Reifen

Mittwoch, 18. April 2012
Haben gestern noch beschlossen, das wir von nun an in den Norden fahren. Genug von Sand und Staub. Fahren die gute Straße bis Guelmin, mit nur einem Motoraussetzer, und suchen die N1. Kurz vor Guelmin winken zwei Jungs mit einem Motorroller am Straßenrand. Sie haben einen Platten und nicht genügend Werkzeug. Unter Reisenden hilft man sich natürlich. Die Zwei wollen zum Strand schwimmen gehen. Ersatzschlauch haben sie dabei und gemeinsam basteln wir den Roller zusammen. Die N1 ist gut ausgebaut und es geht zügig voran.  Plötzlich verabschiedet sich mit einem lauten Knall mein drittbester Reifen. Rollen so halb auf den nicht vorhandenen Standstreifen. Da hilft auch das extra gekaufte Flickzeug nicht weiter. Montiere zügig den Ersatzreifen und schaue das ich mehr das Hindernis bin. An der nächsten Tanke prüfen wir den Reifendruck und mit vollem Tank geht es weiter Richtung Agadir. Halte bei zahlreichen Reifendiensten (??) an und frage nach einem Ersatzreifen. Finden zwar die passende Größe, aber es fehlt an der Traglast. Habe nur einen normalen mit 650Kg gesehen, brauche aber 900kg. Später denke ich, dass  der mit den 650kg für Ersatz gut genug wäre, aber hinterher ist man immer schlauer. Rein statistisch ist die Anzahl an Reifenpannen erreicht, aber wenn ich an die Statistik der Regentage denke, komme ich ins grübeln. Fahren in Taroudannt, ja hier waren wir schon mal, nicht zum Hotelparkplatz, sondern um die Ecke zu den vielen Wohnmobilen auf den freien Platz. Kleiner Stadtbummel zu Fuß und bisschen Einkaufen, 1 Zitrone und 2 Orangen für den Obstsalat.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tag des Reifen

  1. Nicole D. sagt:

    hallo Ihr Urlauber,

    das klingt ja total spannend…………………….Weiterhin viel Spaß.

    Grüße an alle

    Nicole

    • Peter Trunner sagt:

      Danke, ja und es ist spannend. Jeden Tag aufs neue.
      Gruß in die Heimat

      Peter und Dago

Kommentare sind geschlossen.